Wo erhalten Sie einen Treppenlift?

 

Haben Sie sich entschlossen einen Treppenlift anzuschaffen, um sich oder einem Familienmitglied im Alltag Selbstständigkeit und Bewegungsfreiheit zu ermöglich, die sonst nicht denkbar wäre. Das ist eine wunderbare Idee, wir vom Homeliftportal helfen Ihnen gerne weiter.

Viele unserer Kunden kommen mit vielen Fragen, wie wird mein Treppenlift von der Krankenkasse bezahlt? Wie hoch sind die Zuschüsse, was muss ich dazu machen und wie erfolgt die Kostenübernahme? Gibt es eine Zuzahlung und wo muss ich die Zuzahlung bei der Krankenkasse beantragen?

Als erstes muss festgestellt werden, dass genau genommen die Pflegekasse Ihrer Krankenkasse für Sie als pflegeversicherte Person den Zuschuss zahlt. Wir beraten Sie und zeigen Ihnen, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, wie der Ablauf erfolgt.

Deshalb, wenden Sie sich an uns vom Homeliftportal, wir helfen Ihnen bei allen Schritten und begleiten Sie von Anfang an bis zur Inbetriebnahme Ihres Liftes und übernehmen danach auch die Wartung, damit die Funktion garantiert werden kann. Als erstes muss ein Pflegegrad beantragt werden. Als pflegeversicherte Person kann Ihnen ein finanzieller Zuschuss nur gewährt werden, wenn bei Ihnen mindestens ein anerkannter Pflegerad eins oder höher vorliegt. Diesen Antrag auf einen Pflegegrad stellen Sie bei der Pflegekasse Ihrer Krankenkasse. Sofern schon ein Pflegegrad vorliegt, können Sie direkt mit dem zweiten Schritt  fortfahren. Es ist hilfreich zu wissen, dass der Antrag formlos telefonisch oder schriftlich erfolgen kann. Unterstützung dabei bietet Ihnen Ihr Hausarzt, die Krankenkasse, genauso wie ein Pflegedienst oder ein Pflegestützpunkt. Dann erhalten Sie ein Formular der Pflegekasse, das Sie ausfüllen und unterschrieben zurückschicken müssen. Daraufhin wird sich ein unabhängiger Gutachter zur persönlichen Begutachtung Ihrer Selbstständigkeit vor Ort ankündigen. Anschließend wird Ihnen innerhalb von etwa fünf Wochen dann schriftlich mitgeteilt, ob Ihnen ein Pflegegrad anerkannt wird oder nicht. Nach den Anträgen müssen Sie Kostenvoranschläge für die Pflegekasse einholen, denn als Grundlage für die folgenden Schritte ist ein konkreter Kostenvoranschlag für einen Treppenlift. Gefördert werden prinzipiell alle Liftarten, das heißt zum Beispiel ein Sitzlift, Plattformlift, Hublift oder Senkrechtlift. Hier sollten Sie bedenken, dass die Anschaffungsart oder die Finanzierung keinen Einfluss auf den Zuschuss haben. Sie können sich also für einen neuen oder gebrauchten Treppenlift entscheiden und diesen finanzieren, mieten oder leasen.

Konkrete Kostenvoranschläge für Ihre Pflegekasse erhalten Sie selbstverständlich bei uns vom Homeliftportal in Form von unverbindlichen und kostenlosen Angeboten. Es wird immer geraten mehrere Angebote einzuholen, dazu können Sie einfach ein online Portal nutzen, da gibt es auch Vergleichsmöglichkeiten. Wir beraten Sie gerne und erläutern Ihnen die Angebote.

Noch ein Tipp zur Antragstellung, Sie können diese formale oder formlos tätigen. Für eine formale Antragstellung hält Ihre Krankenkasse entsprechende Formulare bereit, oft können sie auch online als Download unter dem Stichwort, Antrag auf Zuschuss zu einer wohnumfeldverbessernde Maßnahmen gefunden werden. In der Regel sind die Erfolgsaussichten für einen Zuschuss für einen Treppenlift bei allen Krankenkassen gut. Es gibt aber keinen rechtlichen Anspruch. Aber mit dem positiven Bescheid können Sie die nächsten Schritte in Angriff nehmen und der Treppenlift kann nun eingebaut werden. Vergessen Sie nicht Sie alle Originalrechnungen zu sammeln und reichen Sie diese nach dem Einbau bei Ihrer Pflegekasse ein. Der Förderungshöchstsatz beträgt aktuell 4.000 € und wird im Anschluss an den Einbau erstattet. Wir sind gerne für Sie da und helfen Ihnen bei jedem Schritt hin zum Treppenlift und haben viele verschiedene Treppenlifte für Sie im Angebot. Sprechen Sie uns an und nutzen Sie die Möglichkeiten unserer Webseite, es lohnt sich.